Zero waste spot hunting

Fliegender Beton

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Die ursprüngliche Idee war, ein Beistelltischchen mit drei Holzbeinen und einer aus Beton gegossenen Platte zu fertigen. Weil dies mein erste Erfahrung mit Beton war, habe ich das Gewicht einer vier Zentimeter dicken Platte etwas unterschätzt. Die Tischbeine waren zu wackelig, so musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Ich muss sagen, die neue Idee gefällt mir eigentlich viel besser. So ein fliegender Butler hat schliesslich nicht jeder und das Beistelltischchen HATTEN von IKEA habe ich ja auch noch als dreibeiniges Ablageobjekt. Zum Tischchen hat es dann auch noch eine schöne Dekoplatte gegeben, von denen werde ich bestimmt noch mehr machen.

So, nun zur Umsetzung. Da ich wirklich kein Beton-Profi bin und schon viele vor mir viel mehr damit getüftelt haben, zeige ich euch hier meine Idee und eine Kurzanleitung. Tricks und Kniffs damit eure Betonprojekte sicher gelingen, findet ihr im Internet "en masse".

Als Giessobjekt habe ich den blumenförmigen Beistelltisch aus der IKEA genommen.


Das ist das Tischchen ohne Deckel, meine Giessform für den neuen Tisch.

Der Deckel als Giessform für eine Dekoplatte.
 
Was es noch dazu braucht:
Eine Betonmischung (da gibt es diverse, schaut euch im Baumarkt um was euch gefällt und einfach zu verarbeiten ist).
Handschuhe, denn Zement mit Wasser gemischt, ergibt eine stark alkalische Lösung welche zu Hautreizungen führen kann.
Mundschutz, der trockene Zement-Staub sollte nicht eingeatmet werden. (Ich habe auch extra noch meine Brille getragen).
Eine Schüssel (diese kann nachher nur noch zum Basteln verwendet werden).
Wasser
Speiseöl
Haushaltspapier


Die Giessform mit Hilfe des Haushaltpapiers mit Speiseöl einreiben.


Den Zement gemäss Anleitung auf der Verpackung anrühren.
Gerade so flüssig dass er gegossen werden kann.


Den Beton in die Form giessen und die Form etwas schütteln/klopfen damit die Luftblasen aufsteigen und verschwinden. Danach darf der Beton ruhen und ihr den Matsch rund herum aufputzen. Bitte nichts ins Lavabo spülen. Das wird ja dann steinhart und verstopft die Rohre.
Das Wichtigste beim Betongiessen ist, dass man viiiiiel Geduld hat beim Trocknenlassen. Am besten lässt ihr die Giessstücke draussen an einem gedeckten Ort wo es kühl bleibt und etwas feucht ist stehen. Trocknet der Beton zu schnell, entstehen Risse und euer Stück bricht vielleicht auseinander.


Nach einer Woche, d.h. nach zwei Tagen draussen, drei Tagen im Keller und zwei Tagen im Haus, konnte ich die Platte ganz einfach aus der Form lösen. Jetzt noch die Filzfüsse darunter kleben damit der Tisch nicht zerkratz wird. Natürlich kann man sie jetzt noch farbig bemalen oder lackieren.
Als Platzteller würde sie sich auch gut machen.



  Nun zum Tischchen. Nach dem Entfernen der Form sieht meine neue Tischplatte so aus. Leider sind beim Herausnehmen ein paar Ecken abgesplittert. Ich war da auch nicht ganz so vorsichtig, finde es aber auch nicht so schlimm.


Zur Aufhängung habe ich aus einer Wäscheleine drei gleichlange Stücke geschnitten und sie oben und unten zusammegeknüpft. Den Haken an der Decke hatte ich zum Glück schon. Fertig, das hält.

Viel Spass beim Nachmachen...






 Achtung: Nicht zum draufsitzen, anschubsen, schaukeln, klettern, schwingen oder Tarzan spielen gedacht!


Kommentare

  1. Huhu Yvonne :-)
    Nun habe ich dich doch auch noch gefunden im grossen www :-) Ein ganz cooles Betontischchen hast du hier gewerkelt! Werde mich heute Nachmittag noch ein bisschen länger auf deinem Blog umschauen... freu mich schon darauf :-)
    Liäbi Grüessli
    Sabine (von der Mantrailergruppe)

    AntwortenLöschen
  2. Salü Sabine
    Vielen Dank, freut mich dass dir meine Sachen gefallen. Du machst auch ganz tolle Sachen. Ich musste schmunzeln als ich deine Stoffe sah, könnten viele auch aus meiner Stoffkiste sein.
    Liebe Grüsse und bis bald mit Hundi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen