Zero waste spot hunting

Merida an der Fasnacht

Aus klein Mädchen wurde klein Merida. Das Kostüm habe ich nach genauen Vorgaben von
klein Mädchen genäht, die Locken mit viel Geduld hergezaubert.

Und so gehts: Von Natur aus sind ihre Haare ganz glatt. Nach dem Waschen habe ich etwas Schaumfestiger ins Haar geknetet und die fast trocken Haare auf Haushaltspapier gewickelt
oder zu kleinen Schnecken gedreht. Diese dann mit Looms festgebunden.


So hat sie dann geschlafen und am nächsten Tag als ich Papier und Looms entfernt hatte,
sahen die Haare so aus:


Die einzelnen Kringel etwas auseinander drehen und zurecht zupfen. Ja nicht kämmen! Die Augenbrauen mit Wangenrouge etwas rot geschminkt und mit Eyeliner ein paar Sommersprossen ins Gesicht gemalt. (Die Haare haben wir bewusst blond gelassen, da man manche Farben aus feinen Kinderhaaren fast nicht mehr raus kriegt.)


Grrrr... da ist sie, die Merida, Legende der Highlands.
(und hier das Original für die die sie noch nicht kennen)


Viel Spass im Faschingstreiben!

Kommentare